AVM Fritz!Boxen gehören zu den Leistungsfähigsten Routern auf dem Markt, der Funktionsumfang ist enorm. Je nach Modell ersetzen sie hinter der Hauptdose des DSL-Providers alles, was für die Telekommunikation notwendig ist. Dazu gehören Selbstverständlichkeiten, wie DSL-Modem und Router-Funktion, bei den größeren Modellen aber auch z. B. Telefonanlage (analog, ISDN und VoIP), Fax und Heimautomatisierung.

Leider ist bei den aktuellen Modellen (z. B. 3370, 7330, 7360, 7390) die WLAN Leistung spürbar geringer, als noch bei den Vorgängermodellen, wie etwa der 7270. Hauptgrund ist der Wegfall der langen, frei einstellbaren Antennen, je nach Modell wurden diese entweder durch Platinenantennen unter den Haifischflossen ersetzt (3370, 7390), oder gar durch einfache Metallbügel direkt auf dem Mainboard (7330, 7360 & 7490), die Flossen sind hier nur schönes Zierwerk.

Aus dieser Problematik heraus entstand das FriXtender Projekt für die Fritz!Box 7390 und die 3370, weitere Fritz!Box-Versionen sind gerade im Test.

IPEX BuchseAVM hat es dankbarerweise nicht versäumt, bei verschiedenen Modellen noch IPEX-Stecker zum Anschluss der internen Antennen auf dem Mainboard anzubringen, an diesen können auch größere Antennen angeschlossen werden und genau hier setzt FriXtender an.

Der Einbau der Antennen gestaltet sich relativ simpel, es müssen im wesentlichen nur 4 Schrauben an der Unterseite der Fritz!Box gelöst werden, die Antennen werden an vorhandenen IPEX-Anschlüssen lediglich angesteckt. Diese Arbeit sollte mit Bedacht und Vorsicht erfolgen, bei Beschädigung der Platine erlischt natürlich die von AVM gewährte Garantie.

Details zum Einbau sind hier zu finden.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.