Warum hat AVM dieses Experiment durchgeführt?

Auf dem Mainboard integrierte Antennen

AVM hatte sich beim Release der FRITZ!Box 6660 Cable von vielen Kunden, Magazinen und nicht zuletzt auch von uns deutliche Kritik zugezogen, als sie das Gerät mit lediglich zwei liegend auf dem Mainboard integrierten Antennen ausgestattet auf den Markt gebracht haben: die WLAN-Leistung war -freundlich gesagt- unterdurchschnittlich. Refbox hatte hierzu ebenfalls deutliche Worte gefunden.

Auf dem Mainboard fiel uns damals schon auf, dass neben den Murata-Anschlüssen noch freie Lötpads vorhanden sind, wie auch Bohrungen im Board selbst, ähnlich der FRITZ!Box 7590:

FRITZ!Box 6660 Fiber Mainboard V1

FRITZ!Box 6660 Cable Mainboard V1

Mit Refbox hatten wir hier schon Gespräche, warum AVM so etwas vorsieht, aber trotzdem auf die flach liegend auf dem Mainboard eingeätzten Antennen setzt. Ob da wohl noch etwas kommt?

Der Umschwung

Und ja! Es kam etwas! AVM hat nachgebessert: hier das Mainboard in der neuen Revision:

FRITZ!Box 6660 Fiber Mainboard V2

FRITZ!Box 6660 Cable Mainboard V2

Die freien Lötpads wurden mit IPEX MHF2 Buchsen bestückt, diese mit Pigtails versehen und es wurden die u. a. von der FRITZ!Box 7590 bekannten Plektrum-Antennen (oben links und rechts rot markiert) eingebaut. Die unsäglichen Murata-Buchsen wurden im Gegenzug von der Platine verbannt (gelb).

Das hat nun grundsätzlich zwei Vorteile:

  1. Das WLAN kann durch die beiden senkrecht stehenden Antenne besser abgestrahlt werden, weil sich die FRITZ!Box weniger selbst im Weg steht, und
  2. die bald von uns erhältlichen Umbausätze sind damit einfacher einzubauen – und werden auch günstiger sein (Preisvorteil der Standard Pigtails gegenüber den Murata Spezial).

Gleiches Spiel bei der FRITZ!Box 5530 Fiber

Auch die FRITZ!Box 5530 Fiber wurde anfänglich mit den auf dem Mainboard integrierten Antennen auf den Markt geworfen:

FRITZ!Box 5530 Mainboard V1

FRITZ!Box 5530 Fiber Mainboard V1

Und wie bei der 6660 hatte AVM kürzlich ein Einsehen, hat auch hier die Murata-Buchsen durch IPEX MHF2 ersetzt und wieder die Plektrum-Antennen installiert:

FRITZ!Box 5530 Mainboard V2 im Gehäuse

FRITZ!Box 5530 Fiber Mainboard V2 im Gehäuse

Die essentielle Frage

Und an dieser Stelle erlauben wir uns die Frage: warum nicht gleich so AVM? Und warum sieht man den deutlich vorteilhafteren Einsatz der Plektrum-Antennen in der 6660 sogar von Anfang an vor (s. oben), um dann doch zuerst die Billig-Version auf den Markt zu werfen? Einen Euro bei der Produktion sparen? Kunden als Beta-Tester? Mal sehen, ob’s reicht?

Bitte diese Kritik nicht falsch verstehen: wir sind nach wie vor von der FRITZ!Box als bester Heim-Router überzeugt, aber solche Experimente seitens AVM lassen hier den Rotstift schon geplant an der falschen Stelle erscheinen. Es bleibt ein G’schmäckle. Warum, AVM?

2 Kommentare zu “AVMs Rückkehr zu Plektrum-Antennen

  1. Hallo Frixi,
    vielen Dank für das Update! Wie erkenne ich denn im Einzelhandel, ob ich eine FB 6660 mit neuem oder altem Mainboard vor mir habe?

    1. Hallo bv,

      leider können wir die Versionen nur anhand des fehlenden oder vorhandenen Kabels an der Unterseite des Mainboards identifizieren, anhand der Verpackung ist uns keine Möglichkeit bekannt.

      VG, Frixi

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eighteen − 7 =