Quelle: AVM

… das könnte hier die Frage sein.

Das neue FRITZ!OS 7.20 wurde von AVM am 06.07.2020 für die FRITZ!Box 7590 veröffentlicht und die Neuerungen (AVM spricht von über 100) bringen einige Interessante Features mit sich, wie z. B.

  • WPA3 WLAN-Verschlüsselung
  • neuen Gerätesperren
  • WLAN-Gastzugang mit verschlüsselter Datenübertragung
  • VPN mit nahezu verdreifachtem Übertragungstempo
  • Statt SMBv1 nun auch SMBv2 und v3
  • smartes Telefonbuch
  • Online-Telefonbücher
  • verschlüsselte Sprachübertragung
  • sieben Sprachen der WebGUI
  • und noch viele weitere Funktionen

Aber: wie üblich bei einem derart großen Update sind auch die Rückmeldung über Fehler von Nutzern nicht selten, manchmal verifizierbar, aber manchmal auch etwas diffus, sodass nicht direkt der Finger auf den potentiellen Fehler gelegt werden kann.

Also was tun?

Bis zur Version 7.2x oder gleich 7.30 warten? Das ist natürlich schwierig zu beantworten. Deshalb hier das von uns bevorzugte Prozedere, wenn es ein größeres (evtl. auch kontrovers diskutiertes) Update gibt:

  1. Nicht direkt an Tag 1 einspielen, evtl. gibt es wirklich gravierende Fehler.
  2. Immer vor dem Einspielen ein Backup machen.
  3. Ein Recover-Image der alten Firmware (zum Zeitpunkt dieses Beitrags noch 7.12) bereit halten – und einen Windows-PC!
  4. Direkt nach dem Update die essentiellen Funktionen testen, je nach eigenem Gebrauch. Für uns sind das z. B. folgende Funktionen:
    • Internet (haha, klar)
    • Telefonie (logisch)
    • WLAN
    • Anrufbeantworter
    • Fax
    • VPN
    • DynDNS
    • Portfreigaben
    • allgemein stabiler Betrieb

Die nächsten Tage immer wieder mal im Protokoll der FRITZ!Box nach ungewöhnlichen Meldungen Ausschau halten, wie z. B. sporadische Verbindungsabbrüche, etc. – das Recover-Image bleibt solange Gewehr bei Fuß. ;)

Sollten seltsame Phänomene auftauchen, die nicht direkt zuordenbar erscheinen (WLAN Abbrüche, Verbindungsprobleme im Mesh, niedrigere DSL-Anbindungsgeschwindigkeit, etc.) hilft oftmals, die FRITZ!Box auf Werkseinstellungen zurückzusetzen (Menü > System > Sicherung > Werkseinstellungen) und das vorher gemachte Backup wieder einzuspielen – dabei werden alle relevanten Einstellungen wiederhergestellt, aber DECT-Telefone müssen neu angelernt werden.

Wenn es dennoch ein nicht direkt behebbares massives Problem geben sollte, wird das Recover-Image eingespielt und das Backup wiederhergestellt (am Ende des Beitrags).

Wir drücken die Daumen, dass alles klappt.

Update: Fehler im DSL-Treiber von FRITZ!OS 7.20

4 Kommentare zu “AVM FRITZ!OS 7.20 – updaten oder nicht updaten…

  1. Danke, der Hinweis mit dem Werksreset hat mich gerettet! Hatte dauernd Verbindungsprobleme zu den MESH-Repeatern. Werksreset und Backup eingespielt, seitdem läuft es stabil, DECT-Telefone habe ich keine.

  2. Ich musste jetzt wirklich lachen… ich hab vor kurzem ein YT-Video über ein Recovery der Fritte angesehen, was in 15 Min. gezeigt hat, was ihr in wenigen Sätzen und ein paar Bildern zeigt. Positiv gemeint! Ihr bringt es sachlich und leicht verständlich ohne rumzulabern auf den Punkt. Spitze!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn − 4 =